Selfdefense Kickboxing

ab 14 Jahren


Kickboxen entstand während der siebziger Jahre in den Vereinigten Staaten von Amerika. Es gab damals eine Viel­zahl von tradition­ellen asiatischen Kampf­sport­arten, die einer­seits eine Zer­splitter­ung des Kampf­sports förderten und anderer­seits Wett­kämpfe mit vollem Kontakt mangels Schutz­aus­rüstung nicht bieten konnten. Ein Vor­läufer von Kick­boxen war das Sport­karate. Kick­boxen ent­wickelte sich aus Techniken des Karate (Fuß­techniken oder Kicks) und Boxen (Faust­techniken). Es ist wohl auch kein Zufall, dass Kick­boxen nach dem Vietnam­krieg ent­stand. Die Amerikanischen GI's waren schließ­lich in Thailand stationiert, wo der Nationalsport Thai-Boxen zele­briert wird.




Kickboxen gleicht bis vielleicht auf dem fran­zö­sischem Boxen keiner anderen Kampfsportart mehr, als dem Thai- Boxen. Thai-Boxen gilt als eine ursprüngliche Form des chinesischen Bo­xens (Kung Fu), wo­bei wir wieder „back to the roots“ wären.


Wenn man beim Thai-Boxen die Knie- und Ellenbogentechniken weg lässt, ist man im Prinzip beim Kickboxen. Beim Kickboxen sind sowohl die Hände als auch die Füße mit Schutzausrüstung bedeckt.



Trainingsaufbau unseres Selfdefense-Kickboxings:


Das Self-Defense-Kick­boxing der IHSDO ist eine vollständige Selbst­ver­teidigungs- Kampf­kunst, die drei wichtige Dinge in sich vereint:

  1.  Realistische Selbst­ver­teidigung
  2. Kampfsport und
  3. Gesund­heits­sport.



Das Training des Self-Defense-Kick­boxing besteht aus 2 Haupt­teilen:

  • Im Körperschulungs­teil wird der gesamte Körper zunächst systematisch auf­gewärmt, spezifisch trainiert und gedehnt.
  • Im technisch-metho­dischen Teil werden folgende Methoden gelehrt: Grund­schule, Kombi­nationen, Partnerübungen, Frei­kampf, Kickbox- Selbst­ver­teidigung und freies Reflex­training.



Es gibt wohl kaum noch eine andere Kampf­kunst, die eine so um­fas­sende und ganz­heit­liche positive Auswirkung auf die physischen Be­lange des menschlichen Körpers hat wie Self­defense-Kickboxing. Fit­ness, Aufbau einer stabilen Mus­kulatur, Flexi­bilität und nicht zu ver­ges­sen der Spaß in der Gruppe machen diese Kampfkunst so einzigartig.

 


 

Kurszeiten:

Montag: 19.00 bis 20.15 Uhr
Mittwoch: 19.00 bis 20.15 Uhr